Schmerzen und craniomandibuläre Dysfunktion - CMD

Die craniomandibuläre Dysfunktion

Wer hat diese Krankheit?
Der subjektive Behandlungsbedarf für CMD wird in der Gesamtbevölkerung auf 3 % geschätzt. 54 Millionen Deutsche leiden unter Kopfschmerzen. Man geht davon aus, dass 92 % aller Kopfschmerzen zahnärztlich abgeklärt werden sollten.
Ähnliche Zahlen werden für Schmerzen im Bereich der Wirbelsäule angegeben.

...mehr

Was ist CMD und wie ensteht sie?
Unter Craniomandibulärer Dysfunktion versteht man das Entgleisen des Zusammenspiels zwischen Zähnen,Kiefergelenk und Kaumuskulatur

Verursacht wird die CMD durch eine Fehlbelastung der Strukturen des Kiefergelenks und/oder durch eine Fehlstellung der Gelenkköpfchen bezüglich der Gelenkpfanne (= Fehlstellung des Unterkiefers)..
.

Schmerzen und Beschwerden
Pressen oder Knirschen der Zähne Zahnschmerzen, empfindliche Zahnhälse Zahnlockerungen, Schmerzen im Bereich der Kiefergelenke, Knacken oder Reibegeräusche, „Der Mund geht nicht richtig auf“, Kieferschmerzen, Verspannung beim Aufwachen, Ohrgeräusche (Tinnitus), Hörminderung Schmerzen im Bereich der Ohren, das Ohr ist zu, juckend, Schwindel, Kopfschmerzen / Migräne, Gesichtsschmerzen, Mundbrennen, Druck auf dem Kopf, Berührungsempfindlichkeit der Kopfhaut,Augenflimmern, Schmerzen hinter den Augen, Doppeltsehen, Lichtempfindlichkeit, Sehsörungen / Schwindel ..

CMD-Zahnärzte, CMD-Behandler, CMD-Therapeuten

In unserem CMD-Centrum nehmen regelmässig Zahnärzte, Behandler und Therapeuten an Fortbildungen zu Achsiograpie, der 3-dimensionalen Kiefergelenk Vermessung, der Schienentherapie uvm teil. Auf unserer CMD-Therapeuten-Liste sehen Sie, welchen CMD-Zahnarzt Sie in Ihrem PLZ-Bereich finden können. So helfen wir bei der CMD-Prävention und CMD-Behandlung.

 

     

 

Die CMD ist eine Erkrankung des Kiefergelenks, die sich fast schon zu einer Volkskrankheit entwickelt. Viele Menschen leiden unter den verschiedensten Symptomen (siehe auch weiter unten), die sie erst mal nicht in Zusammenhang mit Kiefergelenk und Wirbelsäule bringen. Ist die Biodynamik des Kiefergelenks aber gestört, so kann es den Gesundheitszustand des Patienten erheblich beeinträchtigen. Die Ursachen sind meist: falscher Biss, verlorener Biss, zu hoher Zahnersatz oder zu niedriger Zahnersatz, sowie kieferorthopädische Maßnahmen. Hat man die craniomandibuläre Dysfunktion bei Ihnen diagnostiziert, so kann mit der Schienenherapie begonnen werden. Voraussetzung für die Schienentherapie ist die Ermittlung der therapeutischen Position des Unterkiefers. Dazu werden mittels computergestützter Bewegungsanalyse des Kiefergelenks die Bewegungsspuren des Unterkiefers dreidimensional aufgezeichnet, die therapeutische Position innerhalb des funktionellen Gelenkraums bestimmt (Bissnahme mit dem Computer) und die biodynamische Schiene nach Christiansen im Variocomp computeranalog hergestellt. Begleitend dazu wird in unserer Praxis die Matrixtherapie durchgeführt oder interdisziplinär mit Orthopäden und Physiotherapeuten zusammengearbeitet.

Das Zusammenspiel der Oberkiefer- und Unterkieferzähne nennen wir Okklusion. Wenn Sie den Unterkiefer nur schließen, bezeichnen wir dies als statische Okklusion. Dabei sollten alle Zähne gleichzeitig und gleichmäßig in Kontakt zueinander treten.
Und Sie sollten Ihren Biß nicht erst suchen müssen!
Wenn wir den Unterkiefer zur Seite bewegen treten dessen Zähne mit den Oberkieferzähnen in charakteristischer, aber komplizierter Weise in Kontakt - dynamische Okklusion.
Kein Zahn sollte stören!

Rückenschmerzen

sind mehr oder minder starke Schmerzen des Rückens, die ganz unterschiedliche Ursachen haben können. Mittlerweile sind 80% aller Rückenschmerzen auf die Fehlfunktion der Kiefergelenke zurückzuführen oder durch einen falschen Biss. Diese Schmerzen können ausstrahlen und führen so zu Schulterschmerzen, Nackenschmerzen und Kopfschmerzen ("verspannter Nacken"). Auch eine Beeinträchtigung der Arme und Beine(Taubheitsgefühl, Kribbeln) durch die Ausstrahlung der Schmerzen wir häufig beobachtet.

Kopfschmerzen, Gesichtsschmerzen und Migräne:

pochende und hämmernde Schmerzen meist im Schläfenbereich. Die Migräne wird oft von einer Überempfindlichkeit gegen Licht, Geräusche und auch Gerüche begleitet . Migräne, ausgelöst durch die craniomandibuläre Dysfunktion, kann und sollte behandelt werden, da der Betroffene einem hohen Leidensdruck ausgesetzt ist. In manchen Fällen treten kurz vor der Migräneattacke und dem Kopfschmerz Sehstörungen auf. Man kann dann von einer "Migräne mit Aura" sprechen. Augenflimmern, Schleier, Schlieren können vor dem Auge erscheinen, "blinde" Flecken im Gesichtsfeld, so dass man nicht mehr richtig lesen und sehen kann. Es kommt auch zum bekannten, "Kribbeln" in den Armen, Lähmungserscheinungen in Beinen und Armen, Sprachstörungen oder Schwindel.

Schwindel und Gleichgewichtsstörungen: Der Schwindel ist eine Gleichgewichtsstörung, die sich beim Betroffenen in einem Gefühl des Drehens oder Schwankens niederschlägt. In manchen Fällen kommen weitere Symptome der Gleichgewichtsstörung, wie Übelkeit, Schwanken oder Taumeln, Erbrechen, Schweißausbrüche oder Schwarzsehen hinzu. Der Schwindel tritt häufig nach plötzlichem Aufstehen (sog. Lagerschwindel) oder schnellem Drehen des Kopfes auf. Treten neben dem Schwindel auch Sehstörungen, Ohrgeräusche oder Kiefergelenksknacken oder Schmerzen im Kiefergelenk auf, sollten Sie auf alle Fälle an CMD denken.

Zähneknirschen, Kiefergelenksknacken, Zahnlockerungen: Nachts sollte der Kiefer ruhen. Tut er das nicht, Mahlen die Zähne aufeinander, Sie Knirschen mit den Zähnen oder Beissen die Zähne fest aufeinander. Die Folge: massive Verspannungen im Kiefer, Zahnabrieb, eventuell schon Zahnlockerungen und empfindliche Zahnhälse. Ursachen: neben hoher psychischer Belastung (Stress) können auch schief sitzende Zähne, Zahnlücken, schlecht angepasste Füllungen oder falscher Zahnersatz die Auslöser sein. Die daraus resultierende Verschiebung des Kiefers macht sich dann nicht mehr nur an den Zähnen bemerkbar, sondern geht mit den schon bereits mehrfach erwähnten Symptomen, wie starke Verspannungen im Nacken oder Rücken, Beschwerden an der Wirbelsäule oder Ohrenschmerzen einher.

CMD - Therapie und methoden: Grundlegend besteht die computergestützte Therapie der Kiefergelenkerkrankung darin, durch eine über den Zähnen befestigte Schiene die Fehlstellung des Gelenks zu beheben. Dabei wird durch Einbiss in die Vertiefungen der Schiene das Gelenkköpfchen in eine optimale Stellung zentriert. Der Erfolg dieser Methode hängt prinzipiell davon ab, wie genau eine dreidimensionale Verlagerung des Gelenkkopfes gemessen und wie genau diese Messung in die Schiene umgesetzt werden konnte. Der Condylocomp, als berührungslos, gelenknah aufzeichnendes Messgerät stellt die dreidimensionale Gelenkfunktion mit hoher Genauigkeit dar. Die Messungen erzeugen keine gesundheitliche Belastung. Angeschlossen an das Diagnosegerät ist der Variocomp. Er kann in die Aufzeichnungen des Patienten eingeschaltet werden, so dass auf diese Weise die Modelle des Patienten computeranalog zu dessen tatsächlichen Unterkieferbewegungen geführt werden können.
Schienentherapie, Prävention und Therapie der Craniomandibulären Dysfunktion, biodynamische Schiene nach Christiansen, Matrix-Rhythmus-Therapie, Variocomp, Condylocomp


Logo Gerd Christiansen Craniomandibuläre Dysfunktion

      Praxis für Zahnheilkunde - Zahnarzt Gerd Christiansen - CMD COMPACT

Diagnostik und Therapie der Erkrankungen des Kiefergelenks
( Craniomandibuläre Dysfunktion )

impressum     zurück